Skabiosen-Flockenblume - Centaurea scabiosa

Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa) hat den Nektarwert 3 und den Pollenwert 3. Die Blühmonate sind Juni, Juli, August und September. Skabiosen-Flockenblume ist eine mehrjährige Pflanze und gehört zu den Stauden und Zierpflanzen. Sie wird typischerweise 0,3 bis 1,2 m hoch und hat den floristischen Status einheimisch. Die Attraktivität für Wildbienen ist sehr hoch. Die Attraktivität für Schmetterlinge ist sehr hoch. Man findet die Pflanze oft in Gärten, auf Feldern, an Wegen und in Wiesen.

Stammdaten

Status
Erfassung
Nr
166
Name Deutsch
Skabiosen-Flockenblume
Name Latein
Centaurea
scabiosa
Pflanzenart
Stauden
Zierpflanzen

Nektar- und Pollenwerte

Nektarwert
3
Pollenwert
3
Blühmonate
Juni
Juli
August
September
Nektarmenge je Blüte in 24h in mg.
Zuckerkonzentration aller gelösten Zucker in %.
Abgesonderte Zuckermenge je Blüte in 24h in mg. Errechnet aus Nektarmenge und Zuckergehalt. Ist konstant und charakteristisch pro Pflanzenart.
Trachtwert
0,00 bis 500,00 kg/ha
Honigmenge pro Saison in kg pro ha dieser Pflanzenart.

Merkmale

Jährigkeit
Mehrjährig
Höhe
0,30 bis 1,20 m
Floristischer Status
Heimisch (H)
Wildbienen
2
Wildbienen Info
wird von 31 Wildbienenarten (7 oligolektisch, 24 polylektisch) besucht
Oligolektisch (Pflanzenfamilie)
Anthidium nanum - Distel-Wollbiene
Dasypoda hirtipes - Hosenbienenart
Eucera dentata - Flockenblumen-Langhornbiene
Heriades crenulatus - Gekerbte Löcherbiene
Hylaeus nigritus - Rainfarn-Maskenbiene
Osmia fulviventris - Mauerbienenart
Osmia spinulosa - Mauerbienenart
Polylektisch
Andrena assimilis - Sandbienenart
Andrena coitana - Sandbienenart
Andrena pilipes - Sandbienenart
Anthophora bimaculata - Pelzbienenart
Ceratina chalybea - Große Keulhornbiene
Halictus maculatus - Furchenbiene
Halictus quadricinctus - Schmalbienenart
Halictus rubicundus - Rotbeinige Furchenbiene
Halictus scabiosae - Gelbbindige Furchenbiene
Halictus sexcinctus - Weißbindige Furchenbiene
Halictus smaragdulus - Smaragd-Furchenbiene
Halictus subauratus - Gold-Furchenbiene
Halictus tumulorum - Gewöhnliche Furchenbiene
Lasioglossum albipes - Schmalbienenart
Lasioglossum albocinctum - Schmalbienenart
Lasioglossum calceatum - Schmalbienenart
Lasioglossum clypeare - Schmalbienenart
Lasioglossum convexiusculum - Schmalbienenart
Lasioglossum subfasciatum - Schmalbienenart
Megachile lagopoda - Blattschneiderbienenart
Megachile ligniseca - Blattschneiderbienenart
Megachile maritima - Blattschneiderbienenart
Megachile melanopyga - Blattschneiderbienenart
Osmia papaveris - Mauerbienenart
Schmetterlinge
2
Raupenfutterpflanze für 10 Arten (1 oligophag, 9 polyphag) und Nektarpflanze für 18 Arten
Pflanzort
Garten
Feld
Weg
Wiese
Natürliches Vorkommen: sonnige Kalk-Magerrasen und -weiden, Raine, Wald- und Buschränder, auch Mähwiesen; Mögliche Biotope für den Anbau: Weiden und Mähwiesen (durch intensive Grünlandnutzung inzwischen weitgehend fehlend), Naturgärten
Hinweise für Imker und Naturfreunde
empfohlen für die Bienenweide
bienen- und fliegenbestäubt
Hinweise für Gärtner und Landwirte
Tiefwurzler bis 2m
Rohbodenpionier
Trockenheitszeiger

Blüte

Blatt

Habitus