Bienenroute Remstal Gartenschau 2019

Im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 haben wir, der bienformatik e.V., zusammen mit dem Imkerverein Waiblingen in Kooperation mit der Remstal Gartenschau die erste Bienenroute Deutschlands initiiert.

Mehr als 200 Blühflächen haben die Paten der Remstal-Bienenroute angelegt. Die Route umfasst damit rund 70 Hektar an wertvollem Lebensraum für Bienen und andere Insekten. Aber nicht nur Insekten profitieren davon: entlang der Rems ist es jetzt noch bunter als zuvor. Das ist ein Grund mehr, schöne Orte im Remstal zu genießen, auf der Bienenroute zu wandern oder eine Radtour zu unternehmen.

Ein paar zufällige Eindrücke

Fläche:
1.000 qm
Fläche:
150 qm
Fläche:
1.234 qm

Weitere Informationen

Was ist eine Bienenroute?

Eine Bienenroute richtet sich in erster Linie an die Bienen! Sie besteht aus vielen bienenfreundlichen Blühfächen. Diese sind idealerweise so angelegt, dass die Entfernung zwischen zwei Flächen stets kleiner ist als der Flugradius einer Biene. Die Blühflächen bieten den Bienen ein reichhaltiges, im Idealfall lückenloses und vor allem abwechslungs­reiches Nahrungsangebot von März bis Oktober.  
Für den Menschen sind diese Blühflächen einer Bienenroute leicht über Rad- und Wanderwege erreichbar. Vor Ort informieren Sie Schautafeln über interessante Fakten rund um die Blühfläche. Sie können den Bienen direkt bei ihrer „Arbeit“ zusehen und das Ökosystem Biene somit hautnah erleben.

Wem nützt eine Bienenroute?

Die Bienenroute hilft direkt den Bienen auf Nahrungssuche und versucht Versorgungslücken zu minimieren oder auszugleichen. Sie bietet abwechslungsreiche Nahrung für die Brut (= Pollendiversität). Den Menschen bringt sie den Lebensraum Biene näher und bietet gleichzeitig Entspannung und Erholung in der Natur umgeben von Bienen und Blumen.

Was finden Sie auf der Bienenroute?

Auf der Bienenroute erleben Sie das ganze Ökosystem rund um unsere Bestäuberinsekten. Lernen Sie vor Ort die heimische Flora kennen und beobachten Sie die Bienen hautnah bei ihrer Arbeit.

Und was ist mit allen anderen Insekten?

Die Biene ist das bekannteste aller Bestäuberinsekten und ist deshalb Wortpatin für die „Bienenroute“. Die Blühflächen auf der Bienenroute versuchen jedoch allen Arten von Bestäuberinsekten ein Nahrungsangebot zu bieten (wie z.B. Wildbienen, Schmetterlinge, etc.). Die Biene steht, wenn wir von der Bienenroute sprechen, stellvertretend für alle Bestäuberinstekten.

Projektinfos

Projektzeitraum: 01.01.2018 - 31.12.2019
Erfasste Blühflächen: 225

Projektpartner